Hallo, ich bin Simone Eppler, Mentorin für Mental Health Communication

 …und ich bin krisenerprobt, da ich schon seit meiner
Jugend mit einer Angststörung und Depression lebe.

Ich weiss, welches Stigma noch immer auf psychischen Krankheiten lastet und wie das uns Betroffene im Alltag
und Karriere einschränken kann. Denn die Welt ist noch nicht
offen genug für Menschen unterschiedlicher Hirn-Couleur.

Doch meine Krankheit hat mir wichtige Erfahrungen beschert, die mir jetzt die Stärke geben, mein Privileg und meine Stimme für mich und andere zu nutzen. Wir können nicht alleine das System verändern, doch wir können die Welt für und um uns ein kleines bisschen besser machen.  

Deshalb ist es mein grösstes Anliegen, Menschen dabei zu unterstützen, ihre innere Stimme zu finden, um für sich einzustehen und ein selbstbestimmtes Leben im Flow zu führen.

Wie kam es eigentlich zu diesem Anliegen?

Früh in meinem Leben litt ich an Ängsten und Depressionen. Ich schämte mich dafür. Denn man gab mir das Gefühl, kaputt und zerbrochen zu sein. Und immer öfter musste ich mit ansehen, dass es vielen anderen auch so ergeht.

Das machte mich wütend! Wie konnte es sein, dass Menschen wie du und ich aufgrund ihrer psychischen Probleme abgewertet werden?

Für mich undenkbar!

Also fing ich an, offen darüber zu sprechen – weil ich spürte, dass das der richtige Weg ist. 

Leider bekam ich dafür auch viel Ablehnung und Unverständnis. Doch das verstärkte meine innere Forderung nach Aufklärung nur noch mehr!

Ich hatte keine Lust, mich ewig für meine Probleme schämen zu müssen! Also machte ich mich auf die Suche nach Lösungen…

Meine Gedanken kreisten immer wieder um diese Fragen:

  • Wie kann ich mit meinen psychischen Erkrankungen respektiert werden?
  • Wie kann ich verständlich machen, dass diese überhaupt nichts mit meinen Kompetenzen zu tun haben?
  • Wie kann ich mit dem Stigma aufräumen und anderen eine Stimme geben, die das nicht können?

Ich fühlte, dass das Geheimnis, sich aus diesem Zustand zu befreien, eben doch darin liegt, über die eigenen Probleme zu sprechen. Und darin, für mich einzustehen und den Gegnern die Stirn zu bieten. Und ich wünschte mir immer wieder, ein Rezept in der Hand zu haben, welches mir den Weg zu diesem Ziel zeigt! Ich wusste, dass mir dank meiner Privilegien eigentlich gar nicht so viel passieren kann.

Aber: Ich schaffte es lediglich, mich in kleinen Kreisen zu outen…

Ausserhalb tat ich alles dafür, meine Feinfühligkeit zu verbergen und die „Unverwüstliche“ zu spielen. Ich war in diesem Kreislauf der unerbittlichen Leistungsgesellschaft gefangen.

Ich ahnte aber, dass das Geheimnis der Befreiung in der Kommunikation liegt.

Ich wusste einfach noch nicht, wie. 

Ich wusste nicht, wie ich meine Bedürfnisse und Standpunkte kommunizieren soll, ohne als Opfer gesehen zu werden oder mich dabei selbst ins Abseits zu befördern

Deshalb fühlte ich mich lange gefangen. In einer Rolle, die nicht meinem wahren, feinfühligen Wesen entsprach.

Ich stand nicht zu meinen Werten und verharrte in Situationen, die mir nicht gut taten.

Ich erkannte den Wert und die Kraft meiner Erfahrungen mit meiner Angststörung und Depression nicht.

Also versteckte ich mich hinter einer Fassade.

Dann kam der Bruch, der mir die Augen öffnete!

Es brauchte ein Burnout, um zu erkennen, wie wichtig es ist, klar und selbstbewusst zu kommunizieren und für den eigenen Wert einzustehen.

Weil das ein so grosser Schock und einschneidendes Erlebnis für mich war, wachte ich endlich auf!

Ich verschlang zig Bücher und Videos rund um das Thema. Und ich fühlte mich immer mehr darin bestätigt, dass Kommunikation ein zentraler Bestandteil für mentale Gesundheit war.

Ich wusste, dass es zentral war,

  • Mir bewusst zu werden, wie ich mit mir selbst spreche und das radikal zu verändern
  • ohne Rücksicht auf Gegenwind meine Wahrheit nach aussen zu tragen
  • respektvoll und auf Augenhöhe mit mir selbst und anderen umzugehen. 

Ich wusste, dass meine Wahrheit meine Befreiung aus dem Status Quo war. Und dass ich nur so ein befreites und authentisches Leben führen würde.

Dazu musste ich aber zuerst meinen eigenen Wert erkennen. Das wurde erst möglich, als ich meinen eigenen Schatten in die Augen sah und volle Verantwortung für mich übernahm. 

Also fing ich an, offen zu meinen psychischen Problemen zu stehen. Ich machte kein Geheimnis mehr aus meinen Erschöpfungsdepressionen.  

Und dann geschah es: Es gab positive Resonanz aus meinem Umfeld und ich war überwältigt von ihr!

Nun war ich sicher: Da gibt es Gleichgesinnte!

Und einige von Ihnen habe ich dann dabei unterstützt, ihre Situation in die Hand zu nehmen und genauso den Schritt nach aussen zu wagen.

Heute zeige ich Menschen mit ähnlichen Geschichten, wie sie für ihr wichtigstes Gut – ihre mentale Gesundheit – einstehen und so in ihrem Flow leben können

Ich helfe ihnen, ihren eigenen Wert zu erkennen und diesen klar und authentisch zu kommunizieren.

Dabei unterstütze ich sie, für sich einzustehen und sich zu holen, was sie verdient haben, sich aus ihren Fesseln zu befreien und ihr volles Potenzial zu leben. In einem Umfeld, dass sie respektiert und wertschätzt. 

Jetzt tragen sie als Vorbilder selber dazu bei, dass immer mehr Menschen zu ihrem Wert stehen, sich aktiv gegen Stigmatisierung wehren und sich so zeigen, wie sie sind.

Mache jetzt den ersten Schritt in Richtung deines befreiten Lebens!

Meine unverhandelbaren Grundsätze

  • Ich lebe meine Werte Inklusion, Gerechtigkeit und Authentizität und darum toleriere ich keine Diskriminierung, toxische Positivität und -Spiritualität
  • Wir haben alle unterschiedliche Ausgangslagen und
    Lebensumstände, das erkenne ich in meiner Arbeit an
  • Ich stehe zu meinen Narben, die mir meine psychische Erkrankung mitgegeben hat und teile all meine Erfahrungen
  • Ich bin mir meiner Privilegien als weisse Cis-Frau bewusst
    und nutze diese, um anderen zu helfen.
  • Ich lasse alle Emotionen zu und verstecke mich nicht – und gestehe das auch anderen zu
  • Ich nutze meine Stimme und meine Worte dafür, Positives zu bewirken und Vorbild zu sein.

Und du?Willst du dich aus deinen Fesseln befreien, deine Stimme nutzen und positiv auf andere einwirken?

Ausbildung, Erfahrung & Leidenschaften

Ausbildung
Studium BsC in Business Communications (HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich):

  • Marketing, interne Kommunikation, PR, Krisenkommunikation, politische Kommunikation & Campaigning
  • Coaching & Leadership
  • Kommunikationsmanagement
  • Medienwissenschaften 
  • Psychologie
  • Soziologie
  • Wirtschaftswissenschaften

Laufende Ausbildung als Integral Coach bei Living Sense (kurz vor Abschluss)

 

 

Berufserfahrung, Wissen & Leidenschaften

  • Kommunikationsberatung- & Coaching
  • Leadership Coaching (Kommunikation & Auftreten)
  • Mediation, Menschen zusammenbringen
  • Gedanken anderer sortieren
  • Gewaltfreie Kommunikation
  • Positive Psychologie
  • Kommunikationspsychologie
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Persönlichkeitstypologie
  • Gesellschaftliche- & Sozialkritische Themen
  • Texten, Videoproduktion, Social Media
  • Meine Überwindung eigener Krisen in der Vergangenheit