Seite wählen

Schwierige Gespräche rocken? Ohne Angstattacken und schlaflose Nächte? Dich danach nicht tausendmal hinterfragen? Ja, gerne, oder? In Teil 1 meiner Reihe «Kommunikationskraft für Mental Health Warriors» gebe ich dir einen ersten Überblick zum Zusammenhang zwischen Kommunikation und mentaler Gesundheit und erste Tipps zur Vorbereitung auf Gespräche, die dir auf dem Magen liegen. 

Was hat Kommunikation mit mentaler Gesundheit zu tun? 

Meiner Meinung nach sehr viel, denn: Schlecht funktionierende Kommunikation führt irgendwann zu unguten Gefühlen und im schlimmsten Fall zu Konflikten. Das ist insbesondere für uns sensible Menschen mit einer Vorgeschichte sehr belastend. Uns kann es besonders schwer fallen, Dinge, die uns stören oder bedrücken, direkt anzusprechen.

Und wenn wir den Mut aufbringen, etwas anzusprechen, jagt uns dies  Heidenangst ein und kann uns total erschöpfen. Oft trauen wir uns auch nicht, für unsere Meinung einzustehen. Oder mit jemandem über unsere Probleme zu sprechen und Hilfe einzufordern. 

Da kann sich ganz schön was aufstauen! Dieses Herumeiern und Vermeiden kann auf Dauer krank machen. Ich habe das am eigenen Leib erfahren. Doch wir können unsere Worte so nutzen, dass wir uns selber und andere (be-)stärken. Für einen echten Dialog sorgen.

Wie kann ich mich auf schwierige Gespräche vorbereiten? 

Das mag erst einmal seltsam klingen, denn du kannst ja nicht voraussagen, wie das Gespräch genau ablaufen wird und die andere Person reagiert. 

Nein, das kannst du nicht. Doch du kannst mehr vorbereiten, als du denkst! Und selbst wenn das Gespräch anders wird, als du dachtest, gehst du trotzdem schon mit einer ganz anderen Haltung ins Gespräch, weil du dich vorher mit der Situation befasst und schon viel reflektiert hast.

Schreibe dir am besten folgendes auf:

  1. Deine Kernbotschaft: Was ist dir wichtig, was willst du rüberbringen? Versuche es so klar wie möglich zu formulieren.

     

  2. Mit wem sprichst du? Was für einen Kommunikationsstil hat die Person? Wo könnte es Missverständnisse geben? Gibt es speziellen Erklärungsbedarf?

     

  3. Überlege dir Lösungsvorschläge, falls du etwas kritisierst.

     

  4. Schau in dich hinein und schreibe auf, was dich im Gespräch triggern könnte und wie du am besten darauf reagierst. Das kann heissen, einmal tief durchzuatmen und innerlich bis fünf zu zählen oder eine ruhige Antwort vorzubereiten.

     

  5. Was sind deine Standards? Ab welchem Moment macht es Sinn, das Gespräch zu vertagen oder höflich zu beenden.

     

  6. Versuche, im Vornherein auch deine Haltung gegenüber der anderen Person zu klären. Auch wenn du vielleicht wütend bist oder frustriert. Es hilft, die andere Person als Mensch zu sehen, mit einer eigenen Wahrnehmung und Gefühlen. Deine Interpretation dessen zu unterscheiden von dem, was du neutral beobachtet hast oder beobachtest.

     

  7. Falls du kannst, übe das Gespräch mit jemandem.

     

  8. Denke daran, deine Aussagen und Wahrnehmungen immer in Ich-Botschaften zu formulieren. Also zum Beispiel nicht: “Du verletzt mich”, sondern “Ich fühle mich verletzt”.

Ich werde in weiteren Beiträgen noch vertiefter auf einzelne Aspekte eingehen. Doch diese Liste sollte dir bereits viel Halt geben. Falls du konkrete Fragen hast, lass es mich doch im Kommentarfeld wissen oder schicke mir eine E-Mail. 

 

Wie kann ich spontan auf Situationen reagieren?

Das ist natürlich schon etwas schwieriger. Und genau deshalb wird es dazu einen eigenen Beitrag geben. Was ich bereits vorausschicken will: In solchen Momenten ist es wichtig, kurz durchzuatmen. Wahrzunehmen, was gerade passiert, welche Emotionen du empfindest und was du jetzt von der anderen Person brauchst. Und dann zu versuchen, dies zu formulieren. 

Das alles braucht Übung und wird nicht von heute auf morgen astrein funktionieren. Muss es auch nicht, denn niemand ist perfekt!

In diesem Sinne: Viel Erfolg bei deiner nächsten Herausforderung. Ich weiss, du packst das!

Du möchtest mehr erfahren zum Weg des Mental Health Warriors und wie du deine Kommunikationskraft für dich nutzen kannst? Dann buche gerne ein kostenloses Kennenlerngespräch bei mir.

Wenn dir meine Videos gefallen, dann abonnier doch meinen YouTube-Channel. 

 

Wie kann ich dich unterstützen?

1 + 14 =